Unser Horst hat seit dem letzten Bericht viele Störche gesehen. Mindestens 4 verschiedene waren vor Ort. Sie kreisten über den Horst oder saßen auf dem Dachfirst des Hauses der Storchenbeobachter.  

Ein Weibchen zeigte sich am 2ten April, jedoch trennte sie sich nach zwei Tagen wieder und einer blieb. Besonders am 6ten April war der Horst umkämpft.

Zeitweise war der Horst auch für 2 Tage verlassen. Seit dem 16. April, an dem Tag, als wir auch einen Storch mit zwei Ringen vor der Linse hatten, hat sich wieder ein Pärchen gefunden. 

Seitdem ist etwas Ruhe eingekehrt. Die beiden wieder unberingten Störche sind dauerhaft da und bieten viele spannende neue Fotos. Dazu mehr im nächsten Tagebucheintrag. 

 

Ein weiteres Storchenjahr, mit einem Storch vor der Linse hat begonnen. Seit nun drei Tagen ist wieder ein Storch auf einem Horst in Bleckmar, sodass wir denken, dass er auch erst einmal bleibt und wir darüber einen neuen Text schreiben können. Nachdem ja bereits für das vergangene Wochenende in der Presse vorausgesagt worden war, dass die östlich ziehenden Störche in unsere Region gelangen aber niemand kam, waren wir schon etwas enttäuscht. Wir schauten sehnsuchtsvoll in Bleckmar aus dem Fenster bzw. in Nürnberg auf diese Seite und verfolgten, wie die Wolken zogen.... und waren doch relativ überrascht, dass sich am Mittwoch ein Storch auf der Nisthilfe niederließ. Denn selbstverständlich ist das nicht und auch für uns immer noch ungewohnt.

Das folgende Foto war das erste, das von ihm geknipst wurde.

 

 

In der vergangen Woche am 20.3.18 war für eine Minute bereits ein Storch im Fokus zu sehen gewesen. Aber nur knapp eine Minute und schon war er wieder weg. Unser derzeitiger Storch hat sofort als er kam, begonnen zu bauen und neues Gras heranzuschaffen. 

 

Nachdem er die erste Nacht blieb, haben wir mit dem Storchenbeauftragten des Landkreises Celle telefoniert. Dieser erzählte uns, dass nun die Störche wieder weiter gezogen sind, die durch den Wintereinbruch im Balkan festsaßen.

http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ruegen/Schneechaos-in-Bulgarien-trennt-Ruegener-Storchenpaar

Vielleicht haben wir ja Glück und es gesellt sich noch ein Zweiter dazu. Im letzten Jahr war der erste Storch ja auch ca. zwei Wochen alleine. Wenn nun noch einer nachzieht, dann wissen wir auch, ob wir im Moment einen männlichen oder weiblichen Storch haben. Da wir bisher keinen Ring sehen konnten, wissen wir nicht, wer es ist. Bereits letztes Jahr hatten wir ja, wie man in dem Bericht über Frieda und Karlo lesen kann, ein unberingtes Storchenpaar. Ob es wohl einer von den beiden ist? 

Hier sieht man auch, durch ein aktuelles "Flugfoto", dass er oder sie keinen Ring trägt: 

Wir sind weiterhin sehr gespannt, was in den nächsten Tagen passiert. 

 

Wann Fridolin wie im anderen Artikel berichtet weg flog und dafür ein anderer, unberingter Storch im Horst saß, kann der Storchenbeobachter nicht mehr genau nachvollziehen. Mehrere Male gab es Situationen, wo zwei Störche um den Horst gekämpft haben. Am 19.4. haben wir durch ein Foto festgestellt, dass der Ring fehlt und letztendlich hat nun ein anderer Storch den Platz erobert. Er blieb dem Standort treu und wir haben ihn mittlerweile Karlo getauft. Und weil auch eine Störchin seit dem 4. 5. ihm treu zur Seite steht, haben wir ihr den Namen Frieda gegeben. Frieda und Karlo :-) Erst gestern gab es wieder eine Situation, wo ein dritter Storch versuchte auf den Horst zu gelangen. Was haben die zwei mit ihren Schnäbeln geklappert und standen aufgeregt da. Leider gibt es vom dritten Storch kein Foto. Aber die Storchenbeobachter haben es gesehen.

 

Ein Telefonat mit dem Storchenbeauftragten des Landkreises Celle bestätigte unsere Vermutung, dass Frieda und Karlo keine Kleinen ausbrüten. Er meinte, dass die beiden schon alles richtig machen, wie sie sich verhalten, aber wahrscheinlich sind sie noch zu jung und nicht reif für Storcheneltern. Weiterhin wird ordentlich am Nest gebaut. (Foto vom 7.6.17)

Also hoffen wir, dass sie nächstes Jahr wieder den Weg nach Bleckmar finden werden und sie 2018 Junge aufziehen. Dann muss sich der Storchenbeobachter noch etwas einfallen lassen, dass auch ein Blick in das Nest möglich ist. Aber wie? Das wird eine Aufgabe für die lange Zeit zwischen September und März sein. Voraussichtlich sind die Störche in diesem Zeitraum wieder im ihrem Winterquartier. Bis dahin freuen wir uns, die beiden hier zu haben und verfolgen täglich ihre Aktionen auf dem Horst, in und um Bleckmar oder aus der Ferne auf dem Bildschirm. Unter den täglichen ca. 3000 Fotos entdeckten wir ja bereits am 27.5.17 um 22:00 Uhr einen dritten Storch. Alle 20 Sekunden wird ein Foto gemacht. Spannend. Was wohl heute noch passiert?

Es kann wieder losgehen, die Kamera hat der Storchenbeobachter wieder aufgestellt und am Strom angeschlossen. Nur ob sie einen Storch richtig gut scharf aufnimmt, können wir erst feststellen, wenn er da ist. Es wird dann am Objektiv gedreht und "die Feinabstimmung" vorgenommen. 

Spannend ist es dieses Jahr, weil nun von Anfang an die Kamera laufen wird. 

Noch sieht man Eiskristalle auf den Ästen in der Sonne glitzern. Mal schauen, wie sich das Wetter in den nächsten Wochen entwickelt und ob sich ein Storchenpaar wieder niederlässt.

Wir freuen uns schon sehr darauf. 

 

Seit dem 4. Mai gibt es nun auf dem Horst in Bleckmar ein Storchenpaar. Immer wieder konnten die Storchenbeobachter sehen, wie sie ihren Horst weiter bauten und auch innen mit flauschigem Grünzeugs ausbetteten.

Sie hielten sich oft in der Nähe der Nisthilfe auf. Dies änderte sich um den 23.Mai herum. Von da ab war das Pärchen viel seltener da und blieb sogar ab den frühen Morgenstunden bis zum erst den darauffolgenden Tag verschwunden.

Zur Zeit kann man sagen, dass sie am Morgen bis ca. 9:00 Uhr da sind und erst spät im Laufe des Tages wieder kommen. Eine Brut steht wahrscheinlich dieses Jahr noch nicht auf dem Programm.

Langweilig wird es dennoch nicht. Gestern Abend hatten sie zum Beispiel Besuch. Wer das, auf dem Weg wohin auch immer war, keine Ahnung? Der Storchenbeobachter freut sich, was es doch immer zu entdecken gibt.

....und weil es sich so schön anhört: Lautsprecher an, los geht das Geklapper: