Seit dem 9ten März läuft unsere Kamera wieder. Und am 17ten März hatten wir den ersten Besuch von einem unberingtem Storch. Hier das erste Foto von ihm, durch die trübe Fensterscheibe und mit viel Regen:

 

Er verschwand nach 2 Minuten wieder und hat sich auch nicht ans Aufräumen gemacht. Das grüne Gras ist bis heute da.

Unsere Technik ist immer noch die alte, aber wir experimentieren mit dem Storchenjäger, eine Objekterkennung. Wer mag kann sich unseren öffentlichen Telegram Kanal abonnieren und eine automatische Nachricht bekommen, wenn ein Storch ankommt: https://t.me/StorchBleckmar.

Alternativ einfach im Telegram Messenger @StorchBleckmar als Kontakt hinzufügen. Es kommt eine Nachricht mit einem Vorschaubild, wenn die Mustererkennung einen Storch erkennt. Aber wie gesagt, das ist im Moment wirklich, wirklich noch EXPERIMENTEL!

Servus

 

Aus dem kleinen Storchenjunges, ist ein großer Storch geworden. Seit mehreren Tagen scheint der Horst nun leer zu sein. Am 9. August ist "der Kleine", wie wir immer gesagt haben, abgeflogen und seine Eltern sind ihm am 16. August gefolgt. Hier das letzte Foto von ihnen: 

 

Daher haben wir uns dazu entschlossen die Kamera wieder vom Dachboden zu holen und für 2018 "Ade" zu sagen. 

Für uns war dieses Jahr das aufregendste Storchenjahr, das wir bislang hatten. Neben der für uns nicht selbstverständlichen Niederlassung von zwei!!! Storchen am 16. April waren sicherlich die erste Sichtung von kleinen Storchenjungen, dem Abwerfen von einem Jungen, das Beringen des verbliebenen Storchs, seine ulkigen Flugversuche und letztendlich das Verlassen des Horsts unsere Höhepunkte. In Bleckmar ist seit mehr als 80 Jahren wieder Nachwuchs aufgezogen worden! Wir hatten schon ein mulmiges Gefühl, als es so heiß war und es verflixtnochmal nicht regnen wollte. Als dann das erste mal der Jungstorch über mehrere Stunden alleine war und oben rumfiepte, haben wir uns schon Sorgen gemacht, ob er das wohl schaffen würde. Auch die Technik hatte mit der Hitze zu kämpfen. Die Kamera war zwischenzeitlich zu heiß und schaltete sich aus, sodass der Storchenbeobachter einen Lüfter dazu bauen musste.

 

Da wir die Ringnummer vom Kleinen haben, werden wir hoffentlich noch irgendwann mal etwas von ihm sehen oder hören. Das wäre doch toll. 

Hier gibt es nun noch einige Fotos von unserer Storchenkamera sowie vom Beringen. 

Reste-Essen bei der Fütterung.

 

 

Immer wieder wurde am Horst gebaut. 

 Und er wurde größer und größer...

 

Die ersten Flugversuche...

 

 

Herzlichen Dank noch einmal an Herrn Behrmann für die vielen Telefonate und Nachfragen unsererseits sowie an Timo für den Hubwagen beim Beringen.

Wir hoffen, dass ab März 2019 wieder die Kamera läuft. Bis dahin. 

Viele Grüße die Storchenbeobachter aus Bleckmar und Nürnberg.  

 

Wir konnten es nicht mehr aushalten, dass man durch die Storchenkamera nicht sehen konnten, was sich oben auf dem Horst tut. Schließlich vermuteten wir, dass sie brüten. Also musste eine Alternative gefunden werden. Einige Probeaufnahmen wurden durch das Dachfenster auf dem Dachboden gemacht. Aber das sehr alte Fenster ließ nur verschwommene Aufnahmen zu. Es musste eine andere Lösung gefunden werden. Das Dachfenster wurde bei schönem Wetter ausgebaut, nach Bergen zum Glaser gebracht und in Bleckmar wieder eingesetzt. So konnten wir wieder gute Aufnahmen der Voransichten machen. Nur die qualitativ hochwertigen Fotos sind wegen der Dachschräge und dem Winkel der Fensterscheibe schlechter, als die, die vorher ein Stockwerk tiefer gemacht worden sind. Aber so ist ist es nun. Es musste noch eine Stellfläche für den Raspberry-Computer, die Kamera und das Stativ gezimmert werden und somit haben wir jetzt bessere Fotos weiter von oben.  

Da die Kamera nun weiter entfernt ist haben wir die Brennweite von 200mm auf 270mm erhöht (wieder über ein altes Canon FD Objektiv 135/2.5 mit 2x Konverter)

Um dennoch  auch einen Blick in den Horst zu haben, muss sich der Storchenbeobachter noch etwas anderes einfallen lassen und bastelt zur Zeit an einer Actionkamera mit "Fischauge". Diese könnte dann im Nest platziert werden, aber wohl erst nächste Jahr. 

 

Es ist tatsächlich so, wie wir vermuteten. Die beiden Storche oben im Nest, haben erfolgreich Eier abgelegt und gebrütet, was das Zeug hält. Das Ergebnis lässt sich nun eindeutig im Fokus der Kamera sehen. Ein kleiner Storch sitzt im Nest. Wahrscheinlich flauschig weich, mit noch einem schwarzen Schnabel. 

Bereits Anfang Juni hatten wir die Vermutung, waren uns aber nicht sicher, ob das Weiße, was da ab und zu zu sehen war, nicht der sitzende Zweitstorch war. Der Storchenbeauftragte  vom LK Celle war schließlich da und hat mit seinem Beobachtungsfernrohr zwei Storchenjungen sehen können. Auch der Storchenbeobachter konnte einmal durch das Spektiv schauen und hat zwei Schnäbel sehen können. Wie schön. 

Uns wurde noch gesagt, dass wir jeden Tag um das Nest herum gehen sollten, um zu prüfen, ob nicht eins der Jungen abgeworfen wurde. Denn durch die anhaltende Trockenheit gab es kaum Regenwürmer und wenig Ersatzfutter für die Kleinen. 

Und so kam es bereits ein Tag später, dass sogar im Fokus der Kamera zu sehen war, dass ein Junge aus dem Horst herausbefördert wurde. Ein Dorfbewohner hatte uns darauf aufmerksam gemacht, dass er diese Bilder hier auf der Seite entdeckt hatte, und so konnten wir erst einige Stunden später nachschauen gehen. Und ja, auf dem Feld, lag ein totes Storchenjunges. Ob es erst noch gelebt hat, können wir nicht sagen. Das war sehr traurig und wir hatten Sorgen, dass es so weiter geht.

 

Glücklicherweise ist dies bisher nicht der Fall und so gibt es jetzt die tolle Aussicht auf ein Storchenjunges, das wächst und wächst. 

 

Wenn es so weitergeht, soll um den Juli Anfang herum die Beringung sein. Dann erhält er oder sie eine Ringnummer und wir können später evtl. nachvollziehen, wohin er oder sie gezogen ist. Das finden wir sehr spannend. Laut dem Storchenbeauftragten des LK Celle, kann man erst nach Jahren wissen, ob er oder sie ein Weibchen oder Männchen ist, je nachdem wie er oder sie sich bei der Paarung verhält. :-)

Erst einmal sind wir total glücklich, dass es nun im dritten "Storchenjahr" mit Jungen geklappt hat. Wer hätte das gedacht?

 

 

Was ist da oben auf dem Horst nur los? Das kann man sich fragen. Vor allem, wenn man nichts sieht. Also in der Kamera nichts sieht. Am Horst wurde mittlerweile so viel gearbeitet, dass er immer höher geworden ist. Uns kommt eine Idee: Könnte es sein, dass sie brüten? Auch wenn man es von der Kamera aus nicht oder kaum sehen kann, es sitzt immer ein Storch im Horst. Warum wir das denken? 

Wenn man sich von etwas weiter weg das Storchnest anschaut, dann kann man einen Storch im Nest sitzen sehen. Auch wenn auf der Storchenkamera nichts zu sehen ist, ist jemand da. 

Hier das gleiche Foto von der Storchenkamera: 

Kaum mehr sieht man im Fokus der Storchenkamera, dass beide gleichzeitig oben stehen. Und wenn, dann sind beide Kopfüber mit "irgendetwas" beschäftigt. 

Zu diesem Thema hat der "Storchenbeauftrage" des LK Celle auf http://www.stoerche-celle-gifhorn.de/html/aktuelles.html geschrieben: 

... Sie brüten, wenn ständig ein Storch im Nest sitzt und zwischendurch nicht wesentlich länger als fünf Minuten aufsteht. Sie brüten (noch) nicht, wenn - auch nur kurzfristig - kein Partner auf dem Nest ist, oder wenn der Partner, der sitzt, zwischendurch wesentlich länger als fünf Minuten aufsteht. Eine Ursache für das Nichtzustandekommen einer Brut ist häufig, dass zumindest ein Partner noch nicht ganz brutreif ist. ...

Verdammt ist das spannend, wir brauchen eine andere Storchenkamera. Weil das aber nicht so schnell zu realisieren ist, lassen wir uns doch einfach überraschen, ob wir in einigen Wochen noch andere kleinere Schnäbel sehen können, oder ein hungriges  Rumgepiepse hören.