In diesem Jahr landete der erste Storch am 16.03 und der zweite drei Wochen später 06.04.2023 in unserem Horst. Es wurde ein Brutversuch unternommen, der jedoch letztendlich leier nicht gelang.

 In einem Film entdeckten wir am 31. Mai ein Küken, das gefüttert wurde. Rund zwei Wochen später am 16. Juni mussten wir jedoch erleben, wie ein totes, aber schon recht großes Küken von den Eltern aus dem Horst gworfen wurde. Wir haben es gefunden und im Garten beerdigt. Schade, dieses Jahr gab es also keine Jungen. Das Storchenpaar blieb noch bis zum 10. August 2023 und einige Tage später schalteten wir die Kamera wieder aus. 

Nun hoffen wir wieder auf spannende Bilder und ein erfolgreiches Jahr 2024. Es wird unser 8. Jahr sein, seitdem der Horst aufgestellt wurde. 

 

 

Am 16.03.2022 abends erschien wieder ein neuer Storch mit Ring vor unserer Kamera. Das Besondere ist, dass dieser 2019 hier auch geschlüpft und beringt worden ist! Im Bild steht er/sie in einer übernatürlichen Stimmung aus Sahara-Staub.

 

Damit ist dies überhaupt das Erste von unseren Küken welches danach noch einmal gesichtet worden ist (soweit uns bekannt )!

Das ist schon etwas sehr besonderes, weil nur jeder 10te Storch überhaupt nach Europa zurückkehrt. Die Mehrheit fällt Unfällen oder der Jagd zum Opfer.

Bisher kehrt er immer wieder zum Horst zurück, jetzt machen wir uns nur Sorgen was passiert, wenn die Eltern wieder kommen...

 Nachtrag: Er blieb nur eine Nacht und war schon lange verschwunden, bevor die Eltern kamen.

Gestern Abend mussten wir mit ansehen, wie ein totes Junges vom Storch herumgeschleudert wurde. Es sah so aus, als würde er es fressen. Heute morgen mussten wir ähnliche Bilder mit dem nächsten Jungen ertragen. Am Boden war bisher jedenfalls kein totes Junges aufzufinden.

Wir dachten schon, dass es damit für dieses Jahr mit der Brut vorbei ist. Aber wir konnten inzwischen noch zwei weitere lebende Junge entdecken:

Die Aufzucht von vier Jungen war dieses Jahr wohl zuviel.

Hier ist noch ein Video, wie das erste Junge gefressen wird. Der Storchenbeauftragte erklärte uns, das alle gestorbenen Jungen, bis auf das letzte idR gefressen werden. Das letzte wird nur aus den Nest befördert, aber da dies Fressfeinde anlockt werden alle anderen vertilgt. Man sollte sich wirklich gut vorher überlegen, ob man sich das anschaut. Unterschlagen wollen wir es aber auch nicht, weil es nun mal so in der Storchenwelt passiert....

 

Wer sich die Bilder der letzten Woche angeschaut hat, hat es vielleicht schon erkannt, dass wir dieses Jahr leider keine Jungen mehr haben. 

"Hoffentlich ist es nicht Aspergillose, dann verlieren wir auch in Bleckmar die komplette Brut wie in Altencelle und Hambühren," hat noch Herr Papenburg befürchtet.

Nun ist es tatsächlich so. Alle vier sind gestorben. Aspergillose wird durch Schimmelpilze ausgelöst die durch das nasse Wetter entstanden sind.

Die beiden Altstörche halten sich immer noch am Horst und in der Nähe auf.

Am 14.6. konnten wir mit einem Hubwagen einen Blick ins Nest bekommen. Ein Junges lag noch tot am Rand. Wo das zweite ist, wissen wir nicht. 

Geplant ist, im Herbst einen Teil des Nestes abzutragen, denn mit der Zeit ist es schon recht hoch gebaut worden. 

Die letzten Jahre blieben die Altstörche bis August. Mal sehen, wir es dieses Jahr ohne Junge ist.

Viele Grüße aus Bleckmar und Nürnberg

 

 

Im Video und nun auch auf den Fotos unter "heute" taucht immer Mal wieder ein Köpfchen auf. 

Also gibt es tatsächlich wieder ein Junges in Bleckmar. Daumen drücken, dass alles gut geht. 

Wir beobachten weiter. 

Grüße aus Nürnberg.